B.I. Bad Vilbel Minus Fluglärm                       Home | Mail | Impressum 
         
    

 Was wir wollen  


Wir fordern, zusammen mit nahezu 100 Bürgerinitiativen im Rhein-Main-Gebiet:


·  Verhinderung des Ausbaus des Frankfurter Flughafens und anderer Flughäfen in der Region.  
   Kein Terminal 3.
·  Schaffung von nächtlicher Ruhe durch ein absolutes Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr.
·  Schaffung von rechtlich einklagbaren Grenzen der Belastung für die Bürgerinnen und Bürger.
·  Verursachergerechte Zuordnung von Kosten auf die Luftverkehrsindustrie; Stopp der 
   Subventionen.
·  Verringerung der Flugbewegungen auf maximal 380.000 pro Jahr und Reduzierung der y  
   bestehenden Belastungen durch Fluglärm, Luftverschmutzung und Bodenverbrauch durch
   Flugverkehr im Rhein-Main-Gebiet.
·  Stilllegung der Landebahn Nordwest

    

Wenn man eine einzige Firma in ihrem Wachstumsdrang auf das für die Region volkswirtschaftlich notwendige Maß begrenzt, dann geht hier nicht gleich die ganze Volkswirtschaft kaputt.  Man erhält dafür eine lebenswerte Region, deren Motor und Herz die Menschen sind.

 

Was wir nicht wollen

Der FRAPORT ist mit seinem auf bis zu 80 km ausgedehnten Flächenanflugsverfahren in niedriger Höhe und den dadurch erzwungenen, verzögerten Höhengewinn beim Abflug, schon jetzt weit davon weg, für einen möglichst erträglichen Flugbetrieb zu sorgen. Und die neue NW-Landebahn soll die Anzahl der Flugbewegungen von jährlich 460.000 auf 700.000 erweitern, möglich sind bis zu 900 000. Ganze Stadtviertel ringsum Fraport müssen als unbewohnbar eingestuft werden.

Das bedeutet auch für uns Bewohner von Bad Vilbel eine zunehmende Belastungen durch Lärm und Luftverschmutzung, eine massive Gefährdung unserer aller Gesundheit, weniger Lebensqualität und ein Abrutschen der Immobilienwerte (=Altersversorgung).

Alle neueren, medizinischen Studien belegen in erschreckender Weise, was uns erwartet, wenn nicht umgehend gehandelt wird.  >Siehe Menu: Macht Flugbetrieb krank ?

Auch in grosser Entfernung vom FRAPORT findet man auf Flugspuren- und Lärmkarten schon jetzt kaum noch Bereiche, die akteptabel erscheinen. In besonders geplagten Bereichen wird die  Bevölkerungsstruktur und damit die wirtschaftliche Situation ein signifikantes Abrutschen verzeichnen. Die gesamt Region wird schleichend unattraktiv und sie wird das Image als nicht mehr lebenswert oder gar als unbewohnbar erhalten. Gute Firmen und gute Mitarbeiter werden lieber lange Anfahrtswege zum Flughafen auf sich nehmen als hier ansässig zu werden bzw. zu bleiben.  Gute Arbeitsplätze werden nicht nur nicht geschaffen sondern gehen verloren. Der wirtschaftliche und gesundheitliche und damit der  gesamtgesellschaftliche Schaden in dieser Region wird gewaltig.
 

Politiker praktisch aller Parteien mystifizieren die Firma FRAPORT AG, haben die Fähigkeit verloren, kritisch, sachlich, langfristig, gesamtheitlich und nachhaltig zu denken. 

Es geht hier nur noch um Wettbewerb, gegen Heathrow, Istanbul, Dubai etc.    WIR müssen die Größten werden !  Dann können wir alle stolz sein !

Ein Supermegahub für zig Millionen Fluggäste, wovon jetzt schon über 60% reine Umsteiger sind, die den Transitbereich  überhaupt nie verlassen.

 Lebensqualität, Gesundheit der Anwohner  …ach, was! 

 

Wir wollen diesem Irrweg nicht folgen ! 


(c) Website der Bürgerinitiatve Bad Vilbel Minus Fluglärm.