B.I. Bad Vilbel Minus Fluglärm                       Home | Mail  
         
    

 Die Schlußfolgerung der WHO zum Lärm  

 Lärm gilt inzwischen als "Geißel unserer Zivilisation".  Doch trotz aller Politikerversprechen lassen wirksame Schutzmaßnahmen auf sich warten. Die Weltgesundheitsorganisation hat im  Jahr 2011 alle verfügbaren Ergebnisse zu Lärmerkrankungen addiert: Allein in Westeuropa büßen die Menschen jedes Jahr durch Straßen-, Flug-, Bahn- oder Industrielärm in der Summe mehr als eine Million gesunde Lebensjahre ein.

Fast jeder zweite Deutsche fühlt sich durch Fluglärm belastet.  Lärm erzeugt Stress, und Studien aus den vergangenen Jahren haben bis ins Detail geklärt, welche Verheerungen der im Körper anrichtet. Laute Geräusche setzen eine Kettenreaktion in Gang: Das Gehirn ordnet die Ausschüttung von Stresshormonen wie Cortisol an, die den Menschen fit für Kampf oder Flucht machen. Der Blutdruck steigt, das Herz schlägt schneller, Energie wird in die Muskeln umgeleitet. Kurzfristig schadet das nichts, ein Dauerbombardement mit Stresshormonen jedoch führt zu Schlafstörungen und schwächt das Immunsystem. Zudem lässt es Blutplättchen leichter zusammenklumpen, so dass Arterienverkalkung und Herz-Kreislauf-Erkrankungen drohen. Drei Prozent aller Herzinfarkte gehen nach Schätzungen des Umweltbundesamtes (UBA) auf Lärmstress zurück. Betrachtet man allein die Zahl der akuten tödlichen Infarkte, so sind in Deutschland Jahr für Jahr mindestens 2400 Lärmtote zu beklagen.

    

  Medizinische Studien, Berichte, Interviews 





Entschließung des 115. Ärztetages 2012 zu Flugemissionen
Diese Entschließung beantwortet und sagt wirklich alles,  implizit auch, dass die herrschende Politik in einer Weise versagt hat, für die man nur mit Mühe Vergleichbares in der Nachkriegsgeschichte findet.  
Warum sprechen alle nur vom Lärm ?
von Rafael Dudzia, ehem. Uniklinik Frankfurt
©Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.11.2011
 Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH,
Er macht doch krank !
Uebersichtsarbeit von M.Kaltenbach, Ch. Maschke Deutsches
Aerzteblatt Jg.108, Heft 43, 28.Okt.2011
Fluglärm und intellektuelle Leistungsfaehigkeit von Kindern
Prof. Dr. med. Martin Kaltenbach, Internist, Kardiologe;
Dr. med. Karl-Hermann Bartels, Facharzt fuer Kinder- und Jugendmedizin,
Die Landebahn macht krank !
Namhafte Referenten aus Medizin, Rechtswissenschaft und Naturschutz gehen mit der Fraport, dem Land Hessen und der Stadt Frankfurt hart Gericht. Sie sind überzeugt, dass der Ausbau Menschenleben gefährdet.
Frankfurt Neue Presse, 27.1.2012
Fluglärm ist ein Umweltgift
Professor Dr. Ernst-H. Scheuermann; Interview Ärztezeitung, 31.Januar 2012
Beeinträchtigung durch Fluglärm:
 Arzneimittelverbrauch als Indikator für gesundheitliche Beeinträchtigungen
Greiser E, Greiser C, Janhsen K. - Ein Forschungsprojekt im Auftrage des Umweltbundesamtes
Neuere Erkenntnisse der Lärmwirkungsforschung
Lärmmedizinische Untersuchungen

DLR-Institut fuer Luft-und Raumfahrtmedizin
Alexander Samelund Mathias Basner
Im Krankenhaus behandelte Krebserkrankungen als
 Folge einer Exposition gegenueber naechtlichem Fluglaerm
Einer Fall-Kontroll-Studie Flughafen Koeln-Bonn;
Prof. Dr. med. Eberhard Greiser,
Gutachten im Auftrage des Rhein-Sieg-Kreises
Uebersicht des Umweltbundesamt
Studien und weiterfuehrende Links


(c) Website der Bürgerinitiatve Bad Vilbel Minus Fluglärm.